Wasch Deine Hände – von Dori Midnight

Übersetzung: Vika Myrkvidr.

Wir sind Menschen, die wieder lernen unsere Hände zu waschen.
Unsere Hände zu waschen ist ein Akt der Liebe.
Unsere Hände zu waschen ist ein Akt der Fürsorge.
Unsere Hände zu waschen ist ein Akt, der unserem überwachsamen Körper Ruhe gibt.
Unsere Hände zu waschen hilft uns, zu uns zurückzufinden, indem wir wegwaschen, was nicht nützt.

Wasch deine Hände
als würdest du die einzig überlebende Teetasse waschen, die deine Urgroßmutter über den Ozean getragen hat, als würdest du die Haare einer geliebten Person waschen, die im Sterben liegt, als würdest du die Füße waschen, von Grace Lee Boggs, Beyonce, Jesus, deiner Tante, Audre Lorde, Mary Oliver – du verstehst schon.
So als würde das Wasser aus einer Karaffe gegossen werden, die dein bester Freund fünf Kilometer von der Quelle über einen Berg bis zu dir getragen hat.
So als wäre Wasser eine wertvolle Ressource,
gemacht aus Zeit und Wunder.

Wasch deine Hände und huste in deine Ellenbeuge, sagen sie.
Ruhe dich mehr aus, bleib Zuhause, trink Wasser, iss Suppe, sagen sie.
Zu dem allen möchte ich hinzufügen: verräuchere ein paar Pflanzen, die auch deine Vorfahren räucherten, wenn Angst in der Luft lag,
koche ein paar aromatische Blätter in einem Topf auf dem Herd bis die Fenster beschlagen.
Öffne deine Fenster.
Iss jeden Tag ein Stück Knoblauch. Hänge ein Stück Nelke um deinen Hals.
Atme.

Meine Freunde, diese Sachen, sie sind immer wahr.
Es ist schon lange Zeit.
Es ist immer wahr, dass wir uns mit Umsicht und Intention bewegen sollten, jeden dem wir begegnen fragen sollten Möchtest du stattdessen Ellbogen stoßen?
Es ist immer wahr, dass Menschen mit einem Lungenflügel leben, mit einem Immunsystem, was nicht so gut funktioniert, oder was vielleicht zu gut funktioniert und gegen sich kämpft.
Es ist schon längst wahr, dass Menschen Dinge horten, die die Verwundbarsten brauchen.
Es ist schon längst Zeit, dass wir weniger mit Flugzeugen fliegen sollten, und nicht zur Arbeit gehen sollten, wenn wir krank sind.
Es ist schon längst Zeit, dass wir von unserer Nachbarschaft wissen, wer Krebs hat, wer ein neugeborenes Kind, wer alt ist, wer Kinder im Ausland hat, wer extra Wasser hat, wer einen Gemüsekeller hat, wer eine Krankenschwester ist, wer einen Garten voll mit Echtem Alant und Brennessel hat.
Es ist schon längst Zeit, dass derzeit nicht behinderte Menschen an Menschen mit chronischen Krankheiten und Behinderungen denken, dass Junge an Alte denken.
Es ist schon längst Zeit, keine künstlichen Geruchsstoffe zu benutzen, damit wir nicht nach Körpern riechen, um zu verbergen, dass wir alle sterben.
Es ist schon längst Zeit, zu bemerken, dass diese Gerüche viele von uns krank machen.
Es ist schon längst Zeit, es nicht persönlich zu nehmen, wenn man sich nicht umarmen möchte.
Es ist schon längst Zeit langsam zu machen und zu sehen wie viel Angst wir haben.

Wir haben schon längst Angst, wir leben schon längst in der Zeit des Feuers.

Wenn die Angst steigt,
und das wird sie,
dann lass sie über deinen kompletten Köper laufen, anstatt sie in deinen Schultern zusammenzuknoten.
Wenn dein Herz hart wird,
ziehe es zusammen
und lass es sich dann ausdehnen.
Die Wissenschaft sagt: Mitgefühl stärkt das Immunsystem.
Wir wissen das bereits, doch der Kapitalismus gibt uns Amnesie
und belügt uns, sodass wir denken er ist das Ding, was uns beschützt
aber es ist die Art und Weise wie wir das Ding halten
die Art und Weise, wie wir das Ding machen.

Diejenigen von uns, die die Amulett Traditionen vergessen haben,
wir fangen an Desinfektionsmittel und Masken zu horten.
Wir finden jemanden der Schuld ist.
Wir denken, dass das helfen wird.
Willst du jemandem die Schuld geben?
Dann beschuldige den Kapitalismus. Beschuldige das Patriarchat. Beschuldige die Weiße Vorherrschaft.

Es ist schon längst Zeit, uns zu erinnern Knoblauch an die Türe zu hängen,
unsere Taschentücher in Thymian Tee zu tränken,
unsere Füße mit Salz einzureiben.
Mit dem Rosenkranz zu beten, die Mesusa zu küssen, mit einem Ei zu reinigen.
Mitten in der Nacht,
wenn du mit Terror in deinem Bauch aufwachst,
dann ist es Zeit an Sternenstaub und geologische Zeit zu denken,
an Rotholzbäume und Tanz Reigen und Pilze, die den vergifteten Boden wiederherstellen.
Es ist Zeit
sich um sich gegenseitig zu kümmern
über dem Wasser zu beten
unsere Angst wegzuwaschen
jedes Mal, wenn wir uns die Hände waschen.

Das ist die Website von Dori Midnight mit dem originalen Gedicht auf Englisch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: