31 Tage des Hexentums von Heather Carter

Hallo ihr Lieben!

Ich bin über diese wundertolle Challenge über die eigene Praxis des Hexentums von Heather Carter gestolpert und nehme auch teil.
Am Ende des Eintrags findest du mehr Informationen, wo du Heather überall finden kannst.

Lass uns loslegen!

1. Ist dein Hexentum sekular, spirituell oder religiös? Wie beeinflusst das deine Praxis?
Meine Praxis ist zum größten Teil spirituell und religiös. Meine Praxis is offen und einzigartig.

Spirituell, weil I glaube, dass es nicht den einen richtigen Weg gibt.

Religiös, weil ich meine eigenen Schitte habe, wie ich mit Sachen arbeite.

2. Arbeitest du mit bestimmten Gottheiten in deiner Praxis? Warum, oder warum nicht?
Am Anfang habe ich nicht mit Gottheiten zusammen gearbeitet, aber nach einer Zeit hat sich das so eingeschlichen.

Für mich gehören alle Gottheiten zum Universum. Das Universum ist als Gottheiten in „Themen“ aufgeteilt und dann in Mythen in den verschiedenen Kulturen den Menschen näher gebracht worden.

3. Auf welchen Bereich deiner Praxis fokussierst du dich im Moment, wenn überhaupt?
Arbeit mit den Vorfahren und Pflanzenkunde. Divination ist sowieso immer dabei.

4. Was ist das Element, mit welchem du am liebsten arbeitest? Wie arbeitest du damit?
Ganz ehrlich, ich habe keins was ich toller finde als die anderen. Für mich macht es der Mix und die Balance aller Elemente aus.

Hier sind Beispiele:

  • Luft -> räuchern
  • Wasser -> Pflege Routine
  • Feuer -> Kerzen
  • Erde -> Pflanzen und Tees

5. Hattest du einen Lehrer/eine Lehrerin im Hexentum? Hast du jemals einen Kurs oder eine Klasse genommen, um das Hexentum zu erlernen? Was waren deine Erfahrungen? Wenn du das nicht gemacht hast, wie stehst du solchen Kursen und Angeboten gegenüber?
Nein. Ich hatte keinen Lehrer/keine Lehrerin und auch keine Kurse über das Hexentum.
Meiner Meinung nach geht das auch gar nicht. Das Hexentum ist so persönlich und zusammengesetzt aus verschiedenen Themen für verschiedene Leute.

Man kann die Themen von anderen erlernen, aber die dann in Einklang mit der eigenen Praxis zu bringen ist dann immer wieder die eigene Verantwortung.

Ich habe Kurse belegt/ belege zur Zeit Kurse über verschiedene Themen, zum Beispiel Pflanzenkunde, Manifestieren und Mit Mythen zu arbeiten.

6. Spielen in deiner Praxis auch Dinge wie Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit eine Rolle und bindest du diese Themen mit ein?
Ja!
Ich muss, das geht gar nicht anders.
Diese Themen sind für mich persönlich wichtig und auch für mich als Hexe.

Hexentum und Mutter Natur gehen Hand in Hand, man kann die beiden nie trennen.

7. Arbeitest du mit bestimmten Tierbegleitern zusammen? Wenn ja, welches Tier und warum? Wenn nein, mit welchem Tier würdest du gerne mal zusammen arbeiten?
Ja, aber nicht nur mit einem Tier speziell, sondern mit verschiedenen.

Drachen waren und sind sehr wichtig für mich. Sie haben einen besonderen Stellenwert für mich.

8. Bezeichnest du dich selbst als Hexe? Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, was bedeutet das Wort für dich?
Ja, ich bezeichne mich selbst als Hexe.
Das Wort bedeutet Freiheit für mich.

9. Wie praktizierst du das Hexentum im alltäglichen Leben?
Ganz kurz: Ich ritualisiere das „normale“ Leben.

10. Folgst du bestimmten Regeln in deiner persönlichen Praxis, wie zum Beispiel „Schade keinem“?
Ja, aber es ist mein persönlicher Moral Kodex, der in allen Bereichen meines Lebens zum Einsatz kommt, weil es Ich ist.
Es ist nicht von anderen vorgegeben, doch können andere natürlich auch einen ähnlichen Kodex haben.

11. Glaubst du an das Konzept des 3-fachen Gesetzes der Rückkehr?
Nein.

12. Hast du einen speziellen Hexennamen? Warum, oder warum nicht?
Nicht wirklich. Aber ich nutze online den Namen Vika Mirkwood.

13. Schreibst du deine eigenen Sprüche oder nutzt du vorgefertigte, oder vielleicht ein Mix aus beidem?
Ein Mix aus beidem, aber meistens doch meine eigenen Sprüche, weil andere eben nicht so praktizieren, wie ich es tue.

14. Glaubst du an Fantasie Gestalten, wie Drachen, Feen, Einhörner und so weiter?
Sie sind für mich keine Fantasie Gestalten, also ist die Antwort Ja.

Es ist als würde man andere fragen, ob sie an Engel glauben. Ja, tue ich.

15. Bist du alleinfliegend oder Teil eines Covens? Was sind deiner Meinung nach Vor- und Nachteile von beidem?
Ich bin alleinfliegend.

  • Alleinfliegend -> einzigartiges Arbeiten
  • Coven -> Gemeinschaft

16. Machst du deine Zauberei lieber tagsüber oder nachts? Warum?
Wenn ich den Luxus habe mir es aussuchen zu können, dann ist es mir tatsächlich egal und ich nehme einfach das, was im Moment passend erscheint.
Ansonsten muss ich meistens spontan und flexibel sein und dann arbeiten wenn ich Lust und Laune habe und das passende Energielevel.

17. Ziehst du immer einen Kreis wenn du magisch tätig wirst?
Nein.

Aber ich nutze ein anderes Eröffnungs- und Schließungsritual.
Das ist inspiriert von Lara von Instagram @veledavesta und ihrem „Kreis des Rituals“.

18. Nutzt du Kräuter/ Pflanzen und/oder (Halb-) Edelsteine in deiner persönlichen Praxis? Wenn ja, welche sind deine Favouriten und warum?
Ja, ich nutze beides.

Hahaha. Das ist ja so als würde man nach dem Lieblings Kind gefragt werden. Unmöglich.

Aber Rosenquarz und Orangenblüten waren immer wichtig.

19. Wie bist du zu deinem persönlichen Weg gekommen?
Ich würde sagen das war ein Mix aus wiederentdecken was ich immer schon wusste aber vergessen hatte und Botschaften vom Universum, die von anderen übermittelt wurden einzuarbeiten.

20. Was tust du wenn du dich an einem hexischen Tiefpunkt befindest?
Ich bleibe da und fühle es.
Ich denke, dass man auch das erfahren muss, damit man das Gegenteil, hexische Höhepunkte, erfahren kann.

Das eine kann nicht ohne das andere sein.

21. Was bedeutet das Wort „Opfer/opfern“ in deiner persönlichen Praxis?

  • bescheiden praktizieren
  • Energie Verteilung
  • Verlust von Dingen, die mir nicht gut tun

22. Ist Ahnenarbeit Teil deiner persönlichen Praxis? Warum oder warum nicht?
Ja, ist es.
Es ist wo ich her komme und wieder hin gehe.

23. Was wäre dein goldener Rat für eine Neuhexe? Was hättest du gerne gewusst, als du selbst angefangen hast?
Abgesehen von Sachen wie kultureller Aneignung… gibt es keinen richtigen oder falschen Weg.

24. Wissen andere, dass du eine Hexe bist? Wenn ja, wie ist diese Erfahrung für dich so?
Ja.

Nichts schlimmes ist passiert. Aber eigentlich ist gar nichts passiert. Ich war immer schon die merkwürdige Person.

25. Lehrst du oder würdest du anderen das Hexentum beibringen wollen?
Zur Zeit lehre ich nichts.
Aber ich würde später gerne mein Wissen mit anderen teilen. Dann wenn ich mich meinem Wissenslevel gut fühle.

26. Ist Divination Teil deiner persönlichen Praxis? Wenn ja, was nutzt du am Liebsten?
Ja, am meisten nutze ich Karten.
Aber generell nutze ich verschiedene Tools für verschiedene Bereiche.

27. Betest du in deiner persönlichen Praxis? Wenn nicht, nutzt du etwas ähnliches zu Gebet?
Ja.
Ich baue meins aber eher wie eine Konversation auf, mit verschiedenen Medien.

  • Gedanken
  • Tarot
  • Gefühle
  • Schreiben
  • Meditation
  • mehr

28. Nach welchem Glaubenssystem, wenn überhaupt, bist du großgezogen worden? Wie beeinflusst das deine persönliche Praxis?
Ich würde es als „offenes Christentum“ oder „Katholisch ohne das System der Kirche“ bezeichnen.

Es hat mir die Freiheit gegeben für mich selbst rauszufinden, was ich in mein Glaubenssystem lasse und was nicht.

29. Wie stehst du dem Tod gegenüber? Wie beeinflusst dies deine persönliche Praxis oder wie hat es deine persönliche Praxis beeinflusst?
Ich stehe gleichmütig und traurig dem Tod gegenüber.
Ich bin immer noch mit meinen verstorbenen Angehörigen verbunden, aber anders.

Einfluss kommt von und zu „Geister“/Seelen Arbeit und Arbeit mit den Vorfahren.

30. Wie stehst du dem Bekanntwerden vom Hexentum auf den Social Media Plattformen gegenüber?
Ich freue mich, dass die Botschaft erreichbarer ist.
Manche sind nur wegen dem Bild oder dem Gefühl dabei. Das ist okay.
Was nicht okay ist, sind die Hochstapler, die es auch gibt und die Schaden anrichten. Sowas ist niemals okay.

Das Hexentum hat immer schon außerhalb der Gesellschaft existiert. Das wird sich vermutlich auch nicht ändern, egal wie populär das Bild vom Hexentum wird.

31. Was ist die wichtigste Lehre, die das Hexentum dir beigebracht hat?

  • Du wirst geliebt. Immer.
  • Sei du selbst.
  • Zeig dir und anderen Güte und Mitgefühl.

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen und konntet meine Praxis des Hexentums näher kennen lernen.
Alles Liebe,
Vika

Du kannst Heather Carter auf ihrem YouTube Kanal „Heather Carter“ finden, oder auf Instagram @heather_tarot. Unter ihrem Einleitungsvideo zur Challenge (auf Englisch), findest du alle Fragen abgetippt und als ausdruckbares Google Dokument (beides auf Englisch).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: